Entlang der Küste der Normandie

Eine Reise entlang der Küste der Normandie mit Jeep und Dachzelt. Über die Landungsstrände der Alliierten im zweiten Weltkrieg bis zum Mont Saint-Michel.

Rideout in the Dunes

Haute Normandie

Ende August fahren wir mit Jeep, Dachzelt und Hunden in die Normandie. Wir verbinden unser Vorhaben, die Normandie und die Bretagne der Küste entlang zu fahren mit ein bisschen Geschichte. Auf den Spuren des D-Day wollen wir die berühmten Strände der Normandie erkunden: Sword Beach, Juno Beach, Gold Beach, Omaha Beach und Utah Beach.

Die Haute Normandie ist geprägt durch ihre Ackerlandschaft und die steilen Klippen welche vertikal zum Meer runter führen. Vielfach ist es möglich auf Feldwegen zwischen Ackern und Kuhweiden bis zu den Klippen vorzufahren. Jedoch trennen uns dann jeweils etwa 50 Höhenmeter vom Strand.

Spazieren entlang der Klippen in der Haute Normandie, 50 Meter über der Küste
Spaziergang entlang der Klippen in der Haute Normandie
Klippen in der Haute Normandie
Klippen in der Haute Normandie
Küste der Haute Normandie
Küste der Haute Normandie

Kein Wildcampen an der Küste der Normandie

Wir kommen in der Haute Normandie an, und fahren gleich zu einem kleinen Dorf am Meer, Criel-sur-Mer. Dort machen wir einen kurzen Halt um den Meeresduft einzuatmen (welcher grad durch die Ebbe stark nach totem Fisch riecht) und um die steilen Klippen zu bestaunen. Kaum stehen wir eine Minute da, eilt ein Hausbesitzer von der anderen Strassenseite zu uns rüber. Alex unterhält sich mit ihm und versichert ihm, dass wir nicht vorhaben an diesem Ort zu campen. Die Gendarmerie (= Polizei) sei hier sehr präsent und dulde kein Wildcampen an der Küste, vor allem nicht während der Hauptsaison, erklärt er uns freundlich. Im Landesinnern könnten wir es versuchen, aber auch dort sei es eigentlich nicht erlaubt.

Wir entscheiden uns, diesmal Campingplätze anzufahren um unsere Ruhe zu haben nach unserer kürzlichen Erfahrung mit den tschechischen Rangers… Wahrscheinlich ist es einfacher mit einem Van, da nicht so auffällig wie mit dem Dachzelt.

Jeep mit Dachzelt an der Küste der Haute Normandie in Criel-sur-Mer
Criel-sur-Mer in der Haute Normandie
Haute Normandie Criel-sur-Mer Ebbe
Haute Normandie, Ebbe in Criel-sur-Mer
Overlanding in der Haute Normandie Criel-sur-Mer Jeep mit Dachzelt, Lucie & Rey

Das Monument Costes et Bellonte

Auf der Steilküste oberhalb von Saint-Valéry-en-Caux liegt das Monument Costes et Bellonte. Die beiden Piloten Dieudonné Costes und Maurice Bellonte haben es 1930 als Erste geschafft, den Atlantik mit dem Flugzeug ohne Zwischenstopp von New York nach Paris zu überqueren. In Gegenrichtung von Osten nach Westen wurde dieser Flug über den Atlantik bereits 1927 von Charles Lindbergh erfolgreich bestritten.

Aussicht vom Monument auf Saint-Valéry-en-Caux
Aussicht vom Monument auf Saint-Valéry-en-Caux
Durchsicht Monument Costes et Bellonte in Saint-Valéry-en-Caux
Monument Costes et Bellonte in Saint-Valéry-en-Caux
Monument Costes et Bellonte in Saint-Valéry-en-Caux
Monument Costes et Bellonte in Saint-Valéry-en-Caux, von New York nach Paris

Schönster Campingplatz in Trouville-sur-Mer

Bei Trouville-sur-Mer finden wir einen der schönsten Campingplätze, le Chant des Oiseaux direkt an der Küste der Haute Normandie. Wie es der Name schon sagt, ist der ansonsten ruhige Campingplatz mit viel Luft zum Atmen und viel Privatsphäre geprägt durch das Singen der Möwen. Mit einem Golfcart vor uns werden wir zu unserem Platz begleitet. Etwa ein halbes Fussballfeld nur für uns und pure Meeressicht. Wir entscheiden uns dort gleich zwei Nächte zu bleiben, um unsere Batterien (unsere eigenen und die Goal Zero) aufzuladen.

Schönster Campingplatz in Trouville-sur-Mer, le Chant des Oiseaux
Campingplatz le Chant des Oiseaux in Trouville-sur-Mer
Schönster Campingplatz in Trouville-sur-Mer, le Chant des Oiseaux, pure Meeressicht
Meeressicht auf dem Campingplatz le Chant des Oiseaux in Trouville-sur-Mer
Schönster Campingplatz in Trouville-sur-Mer, le Chant des Oiseaux, Dachzelt Alex und Lucie
Home is where you park it…

Ebbe und Flut in der Hafenstadt Trouville-sur-Mer

Wir besuchen die Stadt Trouville-sur-Mer, eine typische Hafenstadt mit Strand, Fischmarkt, Casino und vielen Shopping Möglichkeiten. Am Zufluss zum Meer, welcher diese Stadt von ihrer Nachbarsstadt Deauville trennt, wird die Macht der Gezeiten enorm spürbar. Dies merken wir im Vergleich zum nächsten Tag, wo wir ein Foto an fast derselben Stelle machen.

Trouville-sur-Mer bei Ebbe
Trouville-sur-Mer bei Ebbe
Trouville-sur-Mer bei Flut
Trouville-sur-Mer bei Flut

Die Landungsstrände des D-Day in der Basse Normandie

Auf den Spuren des D-Day besichtigen wir die fünf berühmten Landungsstrände der Alliierten vom 6. Juni 1944 in der Basse Normandie. Kaum mehr vorstellbar, was sich hier vor 75 Jahren abgespielt hat. Massive Bunkeranlagen, entlang dem ganzen Küstenstreifen strategisch positioniert, haben sich über die Jahrzehnte praktisch selbstverständlich in die Landschaft eingefügt. Ein sehr guter und ausführlicher Text ist zum Beispiel hier zu finden: Geo Epoche, D-Day: Invasion in der Normandie. Unsere Reise führt uns in folgender Reihenfolge zu den fünf verschiedenen Landungsstränden:

  1. Sword Beach
  2. Juno Beach
  3. Gold Beach
  4. Omaha Beach
  5. Utah Beach
D-Day Route
D-Day Route

Sword Beach, der Landungsstrand der Engländer

Strahlender Sonnenschein begleitet uns auf unserer Reise zur Geschichte der Landungsstrände der Alliierten. Die hübsche, überschaubare Ortschaft Saint-Aubin-sur-Mer markiert den Endpunkt des Sword Beach welcher der Landungsstrand der Engländer war. In diesem, sowie in vielen anderen Dörfern hängen Plakate an den Leuchtenmasten, welche jeweils einem Soldaten gewidmet sind. Das lässt uns zum ersten Mal bewusst werden, wieviele Menschen hier gekämpft und dabei ihr Leben verloren haben.

D-Day Sword Beach, Saint-Aubin-sur-Mer
Saint-Aubin-sur-Mer, ein malerisches Dorf am Sword Beach
Plakate als Erinnerung an die verstorbenen Soldaten
Plakate als Erinnerung an die verstorbenen Soldaten
Die Klippen machen einem bewusst, wie schwierig es sein musste die Normandie zu erobern
Die Klippen (auch weniger hohen) machen einem bewusst, wie schwierig es sein musste die Normandie zu erobern

Kanadisches Juno Beach Center in Courseulles-sur-Mer

Der Küstenabschnitt des Juno Beach war den Kanadiern zugewiesen. Der Juno Beach Park in Courseulles-sur-Mer ist eine gigantische Anlage mit Bunkern, Gedenkstätten und einem Museum in Form eines Ahornblatts, das Juno Beach Center. Der Juno Beach Park war während des Krieges ein deutscher Stützpunkt und ein grosser Kriegsschauplatz.

Juno Beach Park in Courseulles-sur-Mer
Juno Beach Park in Courseulles-sur-Mer

Omaha Beach, der längste Küstenabschnitt des D-Day

Entlang des Gold Beach führt uns unsere Reise weiter zum längsten Küstenabschnitt des D-Day, Omaha Beach. An diesem Strand, welcher sich über einen etwa zehn Kilometer langen Küstenabschnitt erstreckt, sind im Jahr 1944 US-amerikanische Truppen gelandet. Teilweise ist dieser Strand durch etwa 30 Meter hohe Klippen begrenzt, welche den Einmarsch nahezu verunmöglichten.

Overlord Museum in Colleville-sur-Mer

Beim Overlord Museum in Colleville-sur-Mer gibt es verschiedene Relikte aus der Kriegszeit am Omaha Beach zu sehen. So zum Beispiel dieses karge Landungsboot welches mit klammem Gefühl erahnen lässt,wie sich die schutzlosen Soldaten dem Feind stellen mussten. Das Museum widmet sich der Operation Overlord am Omaha Beach, bei der die meisten Soldaten ihr Leben liessen.

Landungsboot der Alliierten beim Overlord Museum in Vierville-sur-Mer
Landungsboot der Alliierten beim Overlord Museum in Vierville-sur-Mer

Der amerikanische Soldatenfriedhof am Omaha Beach

Auf einem wunderschönen Stück Land in Colleville-sur-Mer am Omaha Beach liegt der amerikanische Soldatenfriedhof. In der Mitte steht das riesige Monument, die Gedenkstätte für all die gefallenen Soldaten bei der Operation Overlord. Die Anzahl der geometrisch aneinander gereihten weissen Kreuze ist schier unendlich und macht einem erst wirklich bewusst wieviele Soldaten hier ihr Leben verloren haben. Vom Friedhof aus geniesst man eine prächtige Aussicht auf das Meer und Omaha Beach.

Vor dem Friedhof gibt es einen riesigen Parkplatz, der amerikanische Soldatenfriedhof ist sehr gut besucht. Leider, aber auch verständlicherweise, sind Hunde auf dem Areal nicht erlaubt.

Amerikanischer Friedhof am Omaha Beach in der Normandie
Amerikanischer Soldatenfriedhof und Gedenkstätte der Normandie
Amerikanischer Friedhof am Omaha Beach in der Normandie
Amerikanischer Friedhof am Omaha Beach in der Normandie
Gedenkstätte im amerikanischen Friedhof am Omaha Beach in der Normandie
Gedenkstätte im amerikanischen Friedhof am Omaha Beach

Utah Beach

Der letzte Abschnitt unserer D-Day Exkursion führt uns zum Utah Beach. Spürbar ist die Geschichte des D-Day lediglich anhand der teils zerbombten und teils völlig unbeschadeten Bunkeranlagen. Graffitis und Pflanzenranken zeugen davon, dass der Krieg schon lang vorbei, aber nicht vergessen ist. Noch immer sind diese Anlagen ein Bestandteil der Landschaft und erinnern an die Befreiung durch die Alliierten vor 75 Jahren.

Bunker in Saint-Martin-de-Varreville, Utah Beach
Bunker in Saint-Martin-de-Varreville, Utah Beach
Bunker in Saint-Martin-de-Varreville, Utah Beach
Bunker in Saint-Martin-de-Varreville, Utah Beach

Pferde auf dem Strand von Utah Beach

Auch hier herrscht ein emsiges Treiben von Traktoren auf dem Strand, welche zu ihren Muschelplantagen fahren. Der Strand ist bei Ebbe so weitläufig, dass die Hunde frei rum rennen können, während dem ein Pferd mit Sulky vorbeitrabt.

Rey der Entdecker
Rey der Entdecker
Rey und Mila an der Küste des Utah Beach in der Normandie
Rey und Mila an der Küste des Utah Beach
Pferd mit Sulky am Utah Beach
Pferd mit Sulky am Utah Beach

Ein stinkender Jeep und ein kotzender Hund

Nach unserer historischen Exkursion widmen wir uns wieder unseren eigenen Spässchen. Dafür fahren wir auf der Traktorenroute in der Nähe von Saint-Vaast-la-Hougue bei Ebbe auf den Strand um unseren Jeep am Strand zu testen. Der Strand ist voll mit ziemlich übel riechenden Algen und durch die Ebbe scheinen ein paar Fische nicht den Anschluss gefunden zu haben welche tot am Strand liegen. Entsprechend riecht auch unser Jeep nach dieser kleinen Eskapade.

In Jonville finden wir einen schön gelegenen Campingplatz, wo wir uns etwas abseits vom Jeep ein gemütliches Abendessen zubereiten. Die Nacht im Dachzelt ist etwas stickig, da es sich anfühlt als würden wir inmitten eines Fischmarktes schlafen. Mila kann leider nicht damit aufhören am Jeep zu schlecken, was sich am nächsten Morgen mit Erbrechen quittiert.

Anzeige am Navi wenn man bei Ebbe durchs Meer fährt
Anzeige am Navi wenn man bei Ebbe durchs Meer fährt
Tote Fische bei Ebbe
Tote Fische bei Ebbe
Der Turm Tour Vauban de la Hougue bei Saint-Vaast-la-Hougue
Tour Vauban de la Hougue bei Saint-Vaast-la-Hougue
Weitläufiger Strand in Jonville
Weitläufiger Strand in Jonville
Wunderschöne Farbkombinationen bei Ebbe in Jonville
Wunderschöne Farbkombinationen bei Ebbe in Jonville

Ausfahrt in die Dünen

Mit unserem frisch gewaschenen Jeep und einem ausgekotzten Hund suchen wir uns einen Weg in die Dünen um ein bisschen Spass im Sand zu haben. Tatsächlich finden wir eine Route ohne Fahrverbot und fahren kreuz und quer durch die Dünen. Keine Menschenseele weit und breit.

Wir sind erstaunt darüber, wie vielfältig die Landschaft in der Normandie ist. Zuerst die steilen Klippen welche den Abschluss bilden von flachen Ackerflächen zu den Küsten der Haute Normandie. Dann die hügelige Landschaft der Basse Normandie mit den Landungsstränden und Bunkeranlagen als Zeitzeugen des zweiten Weltkrieges. Und jetzt befinden wir uns inmitten einer Dünenlandschaft welche aussieht wie von einem anderen Planeten.

Rideout in die Dünen neben der Küste der Basse Normandie
Ausfahrt in die Dünen
In den Dünen der Basse Normandie
In den Dünen der Basse Normandie

Der Mont Saint-Michel

Unser letztes Ziel in der Normandie ist der berühmte Mont Saint-Michel, bevor es weitergeht in die Bretagne. Ein Teil des Dorfes befindet sich auf dem Festland und beinhaltet alle Hotels, Campingplatz etc. Der andere Teil ist die berühmte felsige Insel selbst, welche von der Abtei Mont Saint-Michel dominiert ist. Damit wir am nächsten Morgen vor den Menschenmassen dort sind, machen wir es ganz schlau und peilen den Campingplatz von Mont Saint-Michel an. Vor dem Dorf stehen wir in einer Autoschlange und sehen eine Barriere. Die Leute scheinen irgendwas am Automaten einzugeben. Wir biegen vor der Barriere ab Richtung öffentlicher Parkplatz. Auf die Anfrage wie wir zum Camping kommen, informiert uns der freundliche Parkplatz Einweiser, dass wir reservieren müssen und dann einen Code für die Barriere erhalten.

Ohne Reservation kein Einlass ins Dorf

Ohne Reservation in einem Hotel oder auf dem Camping kein Einlass ins Dorf. Dann ist das Dorf nur zu Fuss vom öffentlichen Parkplatz oder mit dem Shuttlebus erreichbar. Wir rufen also beim Camping an, reservieren und erhalten einen Code. Der Camping ist ehrlich gesagt alles andere als gemütlich, aber wir sind an vorderster Front für den Mont Saint-Michel. Nebst den Kosten für den Campingplatz von rund 30 Euro werden zusätzlich für den reinen Aufenthalt im Dorf mit dem Auto 9 Euro für 24 Stunden fällig.

Pilgerweg zum Mont Saint-Michel

Am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg, zu Fuss ist der Mont Saint-Michel in 30-45 Minuten erreichbar. Ansonsten gibt es noch den Shuttlebus, auf welchem jedoch keine Hunde erlaubt sind. Und der Fussmarsch lohnt sich, ähnelt fast einem Pilgerweg, den Mont Saint-Michel stets vor den Augen. Die steigende Flut ist unser Begleiter auf der neuen, autofreien Brücke zum Hügel.

Der Mont Saint-Michel noch in weiter Ferne
Der Marsch zum Mont Saint-Michel
Die Flut kommt, das Gatter vor dem Mont-Saint-Michel fängt an unter Wasser zu stehen
Die Flut kommt, das Gatter fängt langsam an unter Wasser zu stehen
Lediglich eine halbe Stunde später ist das Gatter vor dem Mont Saint-Michel komplett unter Wasser
Lediglich eine halbe Stunde später ist das Gatter vor dem Mont Saint-Michel komplett unter Wasser

Die Flut macht uns einen Strich durch die Rechnung

Leider haben wir, wie viele andere offensichtlich auch, die Gezeiten nicht eingerechnet. Ausserdem war uns nicht bewusst, dass die neue Brücke bei Flut vor dem Mont-Saint-Michel komplett unter Wasser steht und der Zugang nur per Stand Up Paddle, Boot oder Schwimmaktivität erreichbar ist. An diesem Tag hat der Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut unglaubliche 11 Meter ausgemacht.

Da es ab jetzt etwa eine bis zwei Stunden dauert bis der Mont-Saint-Michel wieder erreichbar ist und immer mehr Touristen in Scharen anströmen, machen wir uns um eine Erfahrung reicher auf den Rückweg.

Reges Treiben im Wasser vor dem Mont Saint-Michel
Reges Treiben im Wasser vor dem Mont Saint-Michel
Der Mont Saint-Michel bei Flut
Der Mont Saint-Michel bei Flut

Der Mont Saint-Michel damals und heute

Beim Stöbern durch alte Fotos von meiner Familie, habe ich zwei Fotos gefunden welche 1992 am gleichen Ort aufgenommen wurden. Damals hatte es einen grossen Parkplatz für PKW und Busse direkt vor dem Mont Saint-Michel. Im Rahmen eines Renaturierungsprojektes wurde die neue Holzbrücke gebaut und der Parkplatz auf das Festland verschoben.

Der Mont Saint-Michel mit Parkplatz 1992
Der Mont Saint-Michel mit Parkplatz 1992
Parkplatz vor dem Mont Saint-Michel 1992
Parkplatz vor dem Mont Saint-Michel 1992

Fazit:

Wild Campen in der Normandie

Da wir Ende Sommerferien unterwegs waren und vorgewarnt wurden, dass das Wild Campen an der Küste der Normandie problematisch ist, haben wir uns hauptsächlich auf Campingplätzen aufgehalten. Diese waren alle sehr unproblematisch mit Hunden. Mit dem Dachzelt waren wir ziemliche Exoten und so ergab sich das eine oder andere nette Gespräch. Die offiziellen Campingplätze der Gemeinde sind meistens einiges günstiger, dafür hat es da auch mehr Camper und es ist ziemlich viel los.

Hunde in der Normandie

Hunde scheinen in der Normandie beliebt zu sein. Wir hatten nirgends Probleme. Die Einreisebestimmungen sind wie in jedem Land vorher genau zu studieren, v.a. was Listenhunde betrifft. Wir haben Maulkörbe für die beiden immer im Auto dabei, mussten diese aber noch nie benutzen.

Vegan in der Normandie

Die traditionellen Gerichte wie Muscheln, Crêpes oder Galettes (salzige Crêpes) haben wir wegen den tierischen Ingredienzen ausgelassen, dafür haben wir umso mehr Baguettes (immer vegan) gegessen und Cidre getrunken. Es hat sehr viele Bioläden (z.B. Biocoop), welche ein gutes Assortiment an veganen Produkten haben. Natürlich gibt es diese Auswahl auch in Supermärkten, wir haben nur die Erfahrung gemacht, dass die veganen Produkte in Bioläden schneller ausfindbar zu machen sind.

Die wichtigsten französischen Begriffe für Veganer

Rein Pflanzlich = Végétal
Fleisch = Viande
Fisch = Poisson
Milch = Lait
Ei = Oeuf
Butter = Beurre
Käse = Fromage

Hier gehts zu unserem Video auf YouTube

Autor: Lucie Lou

Wir, Alex und Lucie, reisen gerne. Immer dabei sind unsere beiden treuen Weggefährten Mila & Rey. Unser Lifestyle beinhaltet Offroading, Overlanding mit einem unserer Jeeps. Wir kochen gerne. Vegan und pflanzenbasiert. Wir minimalisieren. Unseren Hausrat, unseren Plastikverbrauch, unseren ökologischen Fussabruck, unseren Stresspegel etc... Unser Motto lautet "Focus on Progress, not Perfection".

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .